ch.oddb.org
 
Apotheken | Arzt | Interaktionen | Medikamente | MiGeL | Services | Spital | Zulassungsi.
Fachinformation zu Travocort®:LEO Pharmaceutical Products Sarath Ltd.
Vollst. FachinformationDDDÄnderungen anzeigenDrucken 
Zusammens.Galen.FormInd./Anw.mögl.Dos./Anw.Kontraind.Warn.hinw.Interakt.Schwangerschaft
Fahrtücht.Unerw.WirkungenÜberdos.Eigensch.Pharm.kinetikPräklin.Sonstige H.Swissmedic-Nr.
PackungenReg.InhaberStand d. Info. 

Unerwünschte Wirkungen

In klinischen Studien waren die am häufigsten berichteten, unerwünschten Wirkungen unter der Anwendung von Travocort Irritationen und Brennen an der Applikationsstelle.
Wie bei anderen Glukokortikoiden zur topischen Anwendung können die folgenden lokalen unerwünschten Wirkungen auftreten (Häufigkeit nicht bekannt: Hautatrophie, Follikulitis an der Applikationsstelle, Hypertrichosis, Teleangiektasien, periorale Dermatitis, Hautverfärbungen, Akne und/oder allergische Hautreaktionen auf einen der Bestandteile der Zubereitung. Bei der Anwendung von topischen Glukokortikoidpräparaten können systemische Wirkungen aufgrund von Resorption auftreten. Nachfolgend sind die unerwünschten Wirkungen angegeben, welche in klinischen Studien unter Travocort berichtet wurden. Die Häufigkeitskategorien sind dabei entsprechend der MedDRA-Konvention wie folgt definiert: sehr häufig ≥1/10; häufig ≥1/100 bis <1/10; gelegentlich ≥1/1000 bis <1/100; selten ≥1/10'000 bis <1/1000; sehr selten <1/10'000. Weitere unerwünschte Wirkungen, die ausschliesslich im Rahmen der Post-Marketing-Überwachung festgestellt wurden und deren Häufigkeit nicht abgeschätzt werden konnte, sind unter «nicht bekannt» aufgelistet.
Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes
Gelegentlich: Striae.
Nicht bekannt: Absetzreaktionen – Hautrötung, die sich über den ursprünglich betroffenen Bereich hinaus erstrecken kann, Gefühl des Brennens oder Stechens, Juckreiz, abschälende Haut, nässende Bläschen (siehe «Warnhinweise und Vorsichtmassnahmen»).
Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort
Häufig: Irritationen, Brennen an der Applikationsstelle.
Gelegentlich: Erythem, Trockenheit an der Applikationsstelle.
Nicht bekannt: Pruritus, Bläschen an der Applikationsstelle.
Auch bei Neugeborenen, deren Mütter während der Schwangerschaft oder in der Stillzeit eine grossflächige oder langfristige Therapie durchgeführt haben, sind Nebenwirkungen in Erwägung zu ziehen (wie z.B. eine verminderte Nebennierenrindenfunktion, Immunosuppression).

2022 ©ywesee GmbH
Einstellungen | Hilfe | FAQ | Anmeldung | Kontakt | Home